Schlagwort: guzman

Quinoa Kokos Fudge Brownies

brownies

Heutzutage kennt mittlerweile fast jeder das Pseudogetreide Quinoa. Da die Pflanze aufgrund ihrer spezifischen Vorteile helfen kann, den Hunger auf der Welt zu bekämpfen, wurde das Jahr 2013 zum „Jahr der Quinoa“ vom UN-Generalsekretär Ban Ki Moon erklärt.

Quinoa ist äussert Proteinreich und enthält wichtige Mineralien, besonders Magnesium und Eisen und übertrifft sogar den Gehalt der üblichen Getreidearten. Quinoa sollte am besten so oft wie möglich auf unserem Speiseplan stehen. Daher hier ein Rezept für Brownies, das ohne Mehl bestens auskommt und dazu sehr fein schmeckt. Ausprobieren lohnt sich!

 

Quinoa Kokos Fudge Brownies

Für eine Brownie-Form

 

Zutaten

 

150 g Quinoa, weiss oder gold

350 ml Wasser

375 g Rohrzucker oder Datteln, gehackt

120 g Kakaopulver

40 g Maisstärke

1 ½ TL Backpulver

½ TL Natron

½ TL Meersalz

1 Msp. Vanille, gemahlen

140 g Kokosnussöl

200 ml Kokosnussmilch

75 ml Wasser

 

 

Zubereitung

 

Kokosöl im Wasserbad erwärmen und auskühlen lassen.

Quinoa mit kaltem Wasser gut spülen und mit 350 ml Wasser zum Kochen bringen. Pfanne zudecken und auf kleinster Stufe 10 Minuten lang garen. Herd abstellen und zugedeckt für weitere 10 Minuten auf dem Herd quellen lassen. Quinoa mit einer Gabel lockern und auskühlen lassen.

Rohrzucker, Kakaopulver, Maisstärke, Backpulver, Natron, Meersalz und Vanille in einer Schüssel miteinander verrühren.

Kokosnussnussöl, Kokosnussmilch und Wasser mit dem Stabmixer oder im Vitamix mixen und 500 g gekochte Quinoa in zwei Teile dazugeben und gut pürieren.

Die Masse zu den trockene Zutaten geben und mit dem Gummischaber gut vermengen.

In die mit Backpapier belegte Brownie Form geben und im vorgeheiztem Ofen bei 180° C während 40-45 Minuten backen. Backprobe darf ruhig noch etwas klebrig sein, da die Brownies beim Auskühlen noch fester werden. In der Form auskühlen lassen. Danach schneiden und geniessen.

Monatlicher veganer Brunch in Rapperswil

Cereal in a bowl on the table

Ab sofort sollte der erste Sonntag im Monat in der Agenda dick markiert werden. In der wunderschönen Rosenstadt Rapperswil serviert das vegane Restaurant „sanus viventium“ nämlich genau dann immer einen reichhaltigen Brunch mit veganem Rührei, Porridge und Birchermüesli. Zusätzlich zu diesen Frühstücksklassikern werden innovative und saisongerechte Gemüse- und Getreidegerichte sowie diverse selbstgemachte Aufstriche serviert. Beispielsweise der obligate Hummus, welchen es in verschiedensten Variationen zu kosten gibt – unter anderem mit karamellisierten Zwiebeln, Karotten/Orangen, Meerrettich/Randen oder Oliven.

Auf keinen Fall solltest du im „sanus viventium“ den leckeren Sonntagszopf oder die frisch gebackenen, veganen Croissants verpassen.

Damit auch Rohkost-Liebhaber auf ihre Kosten kommen, werden Süssspeisen wie beispielsweise Pancakes, Muffins oder Kuchen in Rohkost-Varianten serviert. Diese Produkte werden zudem glutenfrei angeboten. Hausgemachte Konfitüren, frisch gepresste Fruchtsäfte und grüne Smoothies runden das ganze Brunch-Angebot ab. Alle Kaffee- und Teespezialitäten werden selbstverständlich mit Mandel- oder Sojamilch serviert.

 

Nicht verpassen: Den ersten Brunch gibt es am Sonntag, 2. März 2014. Danach findet er jeweils immer am ersten Sonntag im Monat statt. Reservationen unter http://www.sanus-viventium.ch/reservation.html

 

Restaurant
sanus viventium
Hauptplatz 4
8640 Rapperswil
Tel. 055 250 50 50
Ab 10:30 Uhr bis 13:30 Uhr
Preis pro Person CHF 38.-