Helen Arnet drehte den ersten schweizer Dokumentarfilm über Veganismus

Sie trinken Hafer-, Dinkel-, Reis- oder Mandelmilch, streichen Margarine auf ihre Frühstücksbrötchen, verfeinern die Kürbissuppe mit Soja- oder Haferrahm, essen Tofu, Seitan, Linsen, Nüsse und viele Früchte und Gemüse. Und nicht nur das – Veganer tragen keine Lederschuhe und keine Wollpullover. Sie schlafen nicht in Daunenduvets, hüllen sich nicht in Seide und verzichten auf Kosmetika und Reinigungsmittel mit tierischen Bestandteilen. Ist das extrem?

helenArnet

„Veganer sind nicht extrem. Sie sind höchstens extrem konsequent. Sie machen auf die Missstände im Umgang mit unseren Nutztieren aufmerksam. Sie regen zum Denken an. Sie provozieren mit einer klaren Haltung. Sie sind der Stachel in unserem Fleisch – und der soll ruhig ein bisschen weh tun.“ Helen Arnet

 

Helen Arnet (*1966) arbeitet seit 2010 ausschliesslich für «DOK» und «Reporter». Sie studierte Volkskunde (europäische Ethnologie) und Germanistik an der Universität Zürich. Nach Abschluss des Studiums arbeitete sie als Videojournalistin beim Aargauer Regionalfernsehen TeleM1. 1998 wechselte sie zum Schweizer Fernsehen als Redaktorin und Inputerin bei «Schweiz aktuell». Daneben realisierte sie Beiträge für «Fernweh» und «Reporter».

 

Zum ganzen Interview von Helen Arnet „Warum Veganer Allesesser provozieren“ geht es hier.

 

Und hier geht es zum ganzen DOC Film Vegan – von Menschen und anderen Tieren

 

.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.