Monat: Mai 2017

Vegan Art ohne tierische Produkte.

Zuerst kommt das Essen und dann mehr. 

Wer sich vegan ernährt, hat einen grossen Schritt gemacht, das Leiden auf dieser Welt zu verkleinern. Doch die spannende und erfüllende Reise fängt damit erst an. Zuerst stellte ich meine Kleider- und Schuheinkäufe um, dann prüfte ich meine Kosmetika und Medikamente. Diese Entwicklung scheinen typisch für viele VeganerInnen zu sein: Je länger sie vegan essen und leben, desto konsequenter achten sie im Alltag auf den Ausschluss von Tierprodukten und beziehen mehr Bereiche ein.

Durch das Mutter sein sind neue Produkte im Alltag aufgetaucht, die Tierspuren enthalten oder an Tieren getestet wurden.  Da ich selbst 8 Jahre lang Kunst studiert habe und meine kleine Tochter sehr gerne malt und bastelt, ist es an der Zeit diese Materialien genauer unter die Lupe zu nehmen.

Farben. Gewisse Rottöne sind nicht vegan.

Alkyd und Acrylfarben sind grösstenteils vegan. Alkyd- und Acrylfarben sind synthetische Verbindungen, wobei Alkyd auf synthetischen und pflanzlichen Harzen basiert und Acrylfarben Kunststoffdispersionen sind. Farbpigmente wie Cochenille, Karmin ( E120) & Purpur sind jedoch nicht vegan. Bei Rottönen, vor allem bei Cochenille und Karminrot muss nach der Herkunft der Pigmente gefragt werden; in vielen Fällen werden auch heute noch weibliche Käfer (die Cochenille) dafür zermahlen und/oder ausgekocht. Bei der Farbe Purpur muss man nachgefragt werden, denn wenn es „echtes Purpur“ heißt, wurde es aus Purpurschnecken gewonnen.

Die Herstellung von synthetischem Purpur ist übrigens genauso teuer wie die von „echtem“. Sofern die Pigmente ihrer Öl- oder Acrylfarben nicht tierisch, sondern entweder pflanzlich, mineralisch oder synthetisch sind, können sie als vegane Farben betrachtet werden.

Bild von Mamakreativ

MÅLA Serie von IKEA ist giftfrei.

Tierversuche werden bei Farben für die Kunstmalerei nicht durchgeführt. Alle Produkte der MÅLA Serie von IKEA sind giftfrei. Meine Tochter, 3 Jahre, kann bereits selbständig mit diesen Farben malen. Gut zu dosieren, einfach abzuwaschen und sehr günstig. Die Farbe ist sehr deckendend aber einmal trocken lässt sie sich nicht mehr aus Textilien auswaschen. Nur wenn die Farbe noch frisch auf den Kleidern ist, lässt sich sich gut auswaschen. Am besten einfach ein T-Shirt über die Kleider der Kinder montieren, das immer wieder zum Malen verwendet werden kann.

Tierversuche bei Wandfarbe.

Leider werden Tierversuche bei der Wandfarbe immer noch gemacht. Wandfarben, die nicht an Tieren getestet wurde, frei von Tierbestandteilen ist und dazu auch noch ökologisch und gesundheitlich unbedenklich ist findet ihr hier. Die Wandfarben der Firma Ecos Paints lassen sich problemlos analog zu Acrylfarben (Kunstmaterial) verwenden. Mit ihnen hat man also alles in einem: ökologisch und gesundheitlich unbedenkliche, tierversuchsfreie und vegane Farben.

Pinsel. Lieber künstlich als Naturhaar. 

Nylon- oder Acrylpinsel lassen sich besser als Naturhaarpinsel reinigen, sowohl von Öl- als auch von Acrylfarbe – und sie haaren viel weniger. „Naturhaar“, „Borsten“ – Produkte mit diesen Bezeichnungen einfach meiden. Mann erkennt sie am Aussehen und meist auch am Namen. Kalligraphiepinsel sind aus Ziegen-, Pony-, Marderhaaren und dergleichen. Für diesen Bereich gibt es viel bessere synthetische Alternativen. Die Marke Davinci bietet ausgezeichnete Malpinsel aus Synthetikhaar in allen möglichen Form- und Größenvariationen.

Papier. Recyclingpapier nutzen, Aquarellpapiere prüfen.

Papier als Etikettenmaterial ist bezüglich Material und Herstellung aus veganer Sicht grösstenteils unbedenklich. Strikte Veganer bestehen hier auf Recyclingpapier, da sich das Abholzen von Urwäldern respektive der Anbau schnellwachsender Baum-Monokulturen nicht mit der veganen Ethik in Einklang bringen lässt. Am besten recycelt einfach euer Papier vom Büro zu Hause. Die Rückseite eignet sich für die Kinder zum Malen. Bei Malblöcken kann es jedoch vorkommen, dasd der Leim aus Kasein oder auch Glutinleim (Knochenleim) besteht. Gelatine wird übrigens oft bei Aquarellpapier verwendet und ist somit nicht mal vegetarisch. Diese Aquarellpapiere sind zum Beispiel gelatinefrei.

Strassen-Kreide ist vegan.

Das grösste Papier der Welt ist das Trottoir vor unserem Haus. Ein Spiel eignet sich besonders für ältere Kinder, die schon selbst eine Foto- oder Handy-Kamera bedienen können. Die Kinder zeichnen verschiedene Sachen auf den Boden, zum Beispiel eine Rakete oder einen Ballon-Blumenstrauss mit Schnur. Nun legen Sie sich so auf den Boden, so dass sich ein Bild von oben ergibt: Zum Beispiel zwei Jungs die im Weltraum schweben. Ein paar Fotos genügen – und die witzige Szene ist für die Ewigkeit festgehalten. So bleibt das Kunstwerk festgehalten, auch wenn der nächste Regen kommt. Mehr Ideen, um mit der Kreide draussen zu spielen, findet ihr hier. Die Strassenkreide von IKEA besteht ganz aus Kalziumkarbonat und giftfreien Farbpigmenten.

 

 

Neni Testing im 25 Hours Hotel.

Im neuen Neni Restaurant im 25 Hours Hotel an der Langstrasse wurden wir eingeladen, das Balagan Vegan Style (einmal quer vegan durch Mezze, Hauptgänge und Desserts) zu testen. Unzählige Teller mit leckeren veganen Kreationen aus der nordafrikanischen sowie asiatischen- Küche kommen bunt gemischt auf unseren Tisch. Balagan bedeutet übrigens übersetzt: Sympathisches Chaos. Am meisten Spass macht das Geniessen natürlich zu zweit und so teilte ich die feinen Speisen praktischerweise gleich mit meinem liebenswerten Fotografen Roland Soldi.Fast alle Gerichte werden zuerst im Josper Ofen geräuchert, bevor sie weiterverarbeitet werden. Mehr zum Josper Ofen hier. Zum Apéro genossen wir ein Babaganoush (Libanesische Spezialität: Püree aus Auberginen) serviert mit NENI‘s Pitabrot. Dazu empfiehl uns der Kellner einen trocken Riesling aus Deutschland namens Just.Die Softdrink-Auswahl ist übrigens riesen gross und NENI’s hausgemachter Eistee sehr empfehlenswert! Auch die Produkte auf der Spirituosekarte scheinen bewusst gewählt zu werden, so stammen die Weine alle aus Europa mit Ausnahme des Libanons, was ja zum Neni Food ganz gut zu passen. Auch der Kellner versicherte mir, dass das beste Olivenöl im Umkreis von 20 km extra für das NENI an der Langstrasse ausfindig gemacht wurde. Umso weniger verstand ich dann, warum auf der Menükarte stand, dass das das Lamm aus Australien oder  aus Neuseeland kommt und die Crevetten aus Vietnam! Da bekanntlicherweise bis heute in der Schweiz das Gemüse nicht deklariert werden muss, woher es kommt, bin ich mir auch nicht mehr so sicher, wie nachhaltig den unser veganes Balagan wirklich war.Das vegane Balagan bestand aus Fatoush, Mashawsha, Kichererbsensalat mit Har Bracha Tahina und vielen frischen Kräutern und Nuriel’s Favorite Falafel mit Har Bracha Tahina Zhug. Hinten im Bild des veganen Balagan zu sehen: Curry-Mango-Humus, Süsskartoffel aus dem Ofen mit gerösteten Mandeln und Rucola-Spinatsalat mit Zitrusvinaigrette. Sowie das Muhammara, eine syrische Spezialität aus im Ofen gerösteten roten Peperoni, Baumnüssen und Granatapfelsirup. Dazu wurde uns erneut NENI’s Pita Brot serviert.Fatoush: Orientalischer Brotsalat mit Datteltomaten, Radieschen, Kefen, Kohlrabi, Sumak und Kräutern.Sabich ist eine Streetfoodspezialität aus Tel Aviv. Gebackene Aubergine, Humus, Tomatensalsa, Har Bracha Tahina mit Amba (vegan ohne Ei) auf Laffabrot.Meine Favorit waren die karamellisierten Auberginen mit Ingwer, Chili und geröstetem Sesam auf japanischem Reis.Zum Dessert gab es dann für uns ein karamellisiertes Ananas-Carpaccio mit Chilifäden und Olivenöl. Das Spezielle an dem hauchdünn geschnittenen Ananas-Carpaccio war, dass auch hier die Ananas davor mehrere Stunden im Jasper Ofen geräuchert wurde. So einen Jasper Ofen, versicherte uns der Kellner, habe bis jetzt nur noch ein anderer Gastronom in der Stadt Zürich! Der Ofen imponierte mir, vor allem weil ich mir Gedanken machte, wie viele andere leckere, vegane Gerichte darin gebacken und geräuchert werden könnten, jenseits vom Fleisch.NENI – das sind die Anfangsbuchstaben der Vornamen von Nuriel, Elior, Nadiv & Ilan Molcho – die vier Söhne von Haya Molcho – das Akronym spiegelt die Philosophie von ihrer Familie wieder, da die Familie ein wesentlicher Teil ihres Lebens ist. Gegessen wird immer an einem grossen Tisch mit der ganzen Familie und vielen Freunden. Und genau nach diesem Prinzip ist das NENI aufgebaut.

Beitrag von Lauren Wildbolz

Fotos von Roland Soldi

 

NENI Zürich / 25HOURS HOTEL, Langstrasse 150, 8004 Zürich, Neni Webpage

 

 

Grünes Licht für vegane Ernährung.

Die vegane Ernährung für Schwangere und auch Kleinkinder ist problemlos möglich, sofern man wichtige Dinge berücksichtigt wie zum Beispiel die Supplementierung von Vitamin B12. Gestützt wird diese Aussage von drei Fachärzten, die Beiträge verfasst haben zu meinem neuen Buch «Vegan Love».

  • Kochbuch und Ratgeber für Schwangerschaft, Stillzeit, Baby und Kleinkind.
  • Basiswissen und über 80 vegane Rezepte für eine ausgewogene Ernährung.
  • Mit Beiträgen von drei Fachärzten zur medizinischen Unbedenklichkeit.

Viel Gemüse, Früchte, Nüsse, Hülsenfrüchte und Vollkornprodukte in der täglichen Ernährung versorgen den kleinen Körper mit allen wichtigen Nährstoffen. Um gesundheitliche Risiken auszuschliessen, braucht es ein fundiertes Ernährungswissen, den Einbezug von Ernährungsexperten und die Nahrungsergänzung mit Vitamin B12. Die Grundlagen dazu liefert dieses Buch. Die 80 Rezepte sind ausgewogen, biologisch besonders hochwertig und lassen sich ohne Fertigprodukte mit wenig Zeitaufwand zubereiten. Beginnend mit der idealen Ernährung bei Kinderwunsch, in der Schwangerschaft und Stillzeit über Breikost und feste Nahrung bis zum dritten Lebensjahr. Mit wertvollen Beiträgen von drei fachlich ausgewiesenen Ärzten und Ärztinnen sowie vielen praktischen Tipps und Hinweisen zur Umsetzung im  Alltag. Lauren Wildbolz lebt seit ihrem vierzehnten Lebensjahr fleischlos und ernährt sich heute mit ihrem Ehemann und ihrer dreijährigen Tochter vegan.

Lauren Wildbolz, Unternehmerin, Food-Aktivistin, Kochbuchautorin und mit der 2010 eröffneten »vegan kitchen and bakery« eine der Pionierinnen der veganen Ernährung in der Schweiz. Veranstalterin veganer Kochkurse, Bloggerin und Betreiberin eines Catering-Unternehmens.

Fotos: Andrea Diglas

«Vegan Love» ist ab sofort im Buchhandel erhältlich. Einblicke ins Buch gleich hier.

  • Kochbuch und Ratgeber für Schwangerschaft, Stillzeit, Baby und Kleinkind.
  • Basiswissen und über 80 vegane Rezepte für eine ausgewogene Ernährung.
  • Mit Beiträgen von drei Fachärzten zur medizinischen Unbedenklichkeit.

ISBN: 978-3-03800-921-4
Einband: Gebunden
Umfang: 240 Seiten
Gewicht: 1015 g
Format: 19.5 cm x 26.5 cm

Online Bestellen gleich hier.