Monat: August 2013

Jessica Chastain, die derzeit berühmtesten roten vegan Haare der Filmwelt

Für die 35-Jährige Veganerin könnte es nicht besser laufen: Für ihre Rolle in „Zero Dark Thirty“ war sie gerade für einen Oscar nominiert, auch in „Tree of Life“ und „The Help“ brillierte sie.

Sie sagte neulich, es war lange Zeit schwer für Sie gewesen, Rollen zu bekommen, weil alle Frauen in Drehbüchern entweder dunkelhaarig oder blond sind. In Hollywood wissen die Leute nicht unbedingt, was sie mit rothaarigen Frauen anfangen sollen, meine Sie kürzlich in einem Interview. Aus der Misere befreit hätte Sie Al Pacino: „Er hat mich für seinen Film „Wild Salome“ besetzt. Al Pacinos witziger Ernährungstipp für Jessica am Filmset dazumal ist hier in einem kurzen Interview zu sehen.

Ihr Erfolg hat sie nicht zuletzt ihrem Entschlossenheitsprinzip zu verdanken: Was sie anfängt, zieht sie durch. Zum Beispiel vegan leben. Wenn die Pommes in Entenfett frittiert wurden, verzichtet Chastain eben. Sie lebe seit 15 Jahren als Vegetarierin und seit fünf Jahren vegan:“ Es geht mir darum, ein Leben zu führen, das nicht zur Grausamkeit beiträgt.“ Auch auf den Filmsets achtet die Actress auf ihren veganen Lebensstil. Das Hünchen im Film ‚The Help‘ war deswegen rein vegan. In der Szene im Film wurde das „fried Chicken“ für Jessica aus Tofu imitiert;-)

2012 wurden Sie von Peta zur „Sexiest Vegetarian“ gewählt:

Vegan kitchen like that red haired Woman!

JessicaChastain

jessica_mother

Ihre Mutter, Jerri Chastain arbeitet als Chefköchin in einem veganen Restaurant, an Rezeptideen mangelt es Jessica, neben ihrem Erfolg als Schauspielerin, also auch nicht.

JessicaChastain2

Backstage with Jessica Chastain, best actress/drama, Interview Video hier.

JessicaChastain3

Chastain in „The Help“, Trailer hier.

Und hier das Fried Chicken imitiert aus Tofu für Jessica Chastain in „The Help“

jessica_freid_chicken

Veggie-Imbiss an der Streetparade 2013

captainplant

Knapp eine Million Raver, laute Musik, ausgefallene Kostüme und veganes Essen.

Das war die 22. Streetparade Zürichs.

 

20130810_154524

Das Captain Plant Team

 

20130810_154757

In der Nähe vom Bürkliplatz verköstigte der Veggie-Imbiss nicht nur Veganer.

 

Am 22. September 2013 ist das Vegi-Burger & Co Multimobil wieder in Zürich, beim Helmhaus.

Captain Plant

Fast Food und Catering, rein Pflanzlich

www.captainplant.com

 

Vegan Bodysushi Performance at Erarta Gallery Zürich

 

vegansushi_event_celien_flyer

Vegan Sushi

Vegan sushi is is pure and plant based. It is made without any fish, nor dairy or other animal products. Rice and seaweed are staple ingredients in standard sushi and they are vegan: rice is a grain and seaweed is a sea vegetable. By selecting special toppings or fillings made from  plants it is possible to create the new superfood, vegan sushi.Fish that has been frozen (as it is always for sushi) doesn’t suit us well as the human body doesn’t recognize the protein anymore. It is hard to digest and causes trouble. A vegan option provides a harmonious nourishment for our bodies and helps us find peace of mind.

Vegan sushi is a new definition and experience.

 

vegansushi_event_celine_nakedsushi_flyer

Vegan Nataimori Defined

Vegan Nataimori (Body Sushi) is active, not passive. The classic Nataimori is standardly thought of as a sensual experience, objectifying women.t Women lie motionless for hours adorned with sushi for people to eat. The practice even goes so far as to force the temperature of the woman`s body down in order to keep the fish cold. Nataimori is a development coming out of the desire for the new of the wealthy businessmen or businesswomen who suddenly found themselves with an abundance of money and being fed up wih the normal. Nataimori satiates this craving for a decadent dining experience. During the ritual, the woman lies still being transformed into a chilled table which is reminiscent of a corpse. In this situation she is offering and serving sushi in the most passive way possible. Vegan Nataimori is the opposite to this and empowering the woman to create an interactive and nourishing experience. It is a meaningful gesture. By choosing Tamara, a strong and natural woman with natural beauty and self-confidence, vegan kitchen is making it possible to turn the old idea of Nataimori  into a pro-active, beautiful, life-providing ceremony. Our woman is giving, speaking, sharing and  caring in a moving role to  provide vegan sushi to her guests.

Vegan Nataimori is a new definition and experience:

 

tamara100123  tamara1001234    tamara100123456  tamara1001  tamara100123456789

Big Thanks to:

 

 

Sarah Semrau, Makeup Artist

sarahsemrau.com

 

Aris Guzma, Vegan Chef Assistant

 

and Meesha Chang, Global Gallery Maneger for the Invitation

erartagalleries

photo.8pm.ch

Tuorta da nusch engiadinaisa

nusstorte

Mir wünsched eu allne en wunderschönä 1. Auguscht!

 

„Tuorta da nusch“ ein Original Rezept aus dem Bündnerland, neu veganisiert.

 

Bündner Nusstorte
Für 1 Springform à 26 cm

 

Zutaten

 

Für den Teig

300 g Mehl
150 g Zucker
1 Prise Salz
200 g Margarine
1 EL mildes Pflanzenöl
 

Für die Füllung

300 g Zucker
300 g Baumnüsse
2 dl Pflanzencreme (Soja/Hafer)
1 EL Agavendicksaft

 

Zubereitung

 

Mehl, Zucker und Salz gut vermengen. Margarine und Pflanzenöl dazugeben und rasch zu einem Teig verarbeiten. Teig zu einer Kugel Formen und etwa eine Stunde im Kühlschrank ruhen lassen.

Zucker karamellisieren, Baumnüsse zufügen und 1-2 Minuten mitrösten. Von der Hitze nehmen und Pflanzenrahm beigeben. Wenn sich der Zucker aufgelöst hat, Agavendicksaft dazugeben.

2/3 des Teiges auf Backpapier 4-5 mm dick auswallen und in die Springform auslegen und etwa 3 cm am Rand hochziehen. Den restlichen Teig auf die Grösse der Springform auswallen. Den Rand mit einer Gabel gut andrücken und die Oberfläche mehrmals einstechen.

Im vorgeheizten Ofen bei 180°C während ca. 50 -60 Minuten backen.