Monat: September 2012

Popup Store zu vermieten.

Wir vermieten unser Lokal auch als Popup Store für Ihren Lagerverkauf/ Ausverkauf, Ausstellungen, Events usw. Es erwarten Sie vier grosse Schaufensterflächen, 100m2 Ladenfläche, eine kleine Bar, eine Gästetoilette, zwei Parkplätze und vieles mehr.

Preise (exkl. Reinigung):
Raummiete für einen Tag/Abend CHF 500.-
Raummiete für eine Woche CHF 1100.-
Raummiete für zwei Wochen CHF 2100.-
Raummiete für drei Wochen CHF 3000.-
Raummiete für vier Wochen CHF 3900.-

Zusätzlich: Nebenkosten für Strom & Wireless CHF 100.-/ Monat
Reinigung Boden CHF 50.-

Für Verfügbarkeit und Reservierungen: info@vegankitchen.ch oder 079 541 41 66 (Fr. Wildbolz)

 

Vegan Grillparty Part II

 

Gestern bei herrlichem Sonnenschein wurden ab 14:00 zum zweiten Mal in diesem Jahr, die Grille angeheizt und das Buffet angerichtet, mit vielen Mitbringseln von den zahlreichen Gästen. Mein absolutes Geschmackserlebnis bedanke ich Beatrice Gantner, die mir ein Stück ihres köstlichen Bananen-Mandeln-Datteln-Kuchen gegeben hat und mir so den perfekten kulinarischen Abschluss beschert hat. Danke an alle für den feinen vegan Food und für die nette Gesellschaft.

Le muh ist puh

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Das ist die neue Werbekampagne des Restaurants, Café, Bar „Le Muh“ in Oerlikon. Ich weiss nicht was die falsch mitgekriegt haben, aber arbeiten tut man, weil man sich ein Job ausgesucht hat und es gerne tut und sich dabei wohl fühlt. Naja ob diese vier „Mitarbeiter“ sich auch so gut fühlen? Wohl eher kaum…

http://www.lemuh.ch

 

Fitt mit Petersilie

 

Wenn deine Augen heute morgen der Schwerkraft gehorchen und du dich fühlst, als hättest du bei einem Boxkampf den Kürzeren gezogen, dann geht es dir so wie mir…

 

Patty’s Tipp:

Hohl dir eine paar Blätter Petersilie aus deinem Kräuterkästchen und alles wird wieder gut. Als Kompresse ist das würzige Kraut ein optimaler Liderlifter und wirkt abschwellend.

 

Zutaten:

  • 2 Teelöffel frische Petersilie
  • 1 Tasse Wasser 

 

Zubereitung:

Die Petersilie in eine hitzebeständige Schüssel füllen, das Wasser aufkochen und über die Petersilie giessen. Den Aufguss mindestes 15 Minuten abkühlen lassen, dann filtern.

 

Anwendung:

2 Wattebäusche mit dem Aufguss tränken und auf die Augen legen. Eine gute Gelegenheit, sich noch mal 15 Minuten im Bett zu verkriechen. So lange nämlich öltest du der Petersilie Zeit lassen, deine Augen zu beruhigen und die Lider abschwellen zu lassen.

 

„One night in Bangkok“

 

Heute Abend war es wieder so weit: das Vegan Café hatte wieder ihre Kochlöffel geschwungen und mit dem köstlichen Essen für einen perfekten Start in die Herbstzeit gesorgt. Im Gegensatz zum Thema des Abends „One night in Bangkok“, ist der Abend sehr gemütlich vorübergegangen und ich freu mich schon auf den 5. Oktober, wenn dann das Vegan Café wieder ihre Pforten öffnet.

Schnappschuss im Vegan Cafe‘

Info:

Das Vegan-Café ist ein monatlich stattfindender Treffpunkt der Tierrechts-/Tierbefreiungsbewegung mit veganer Vokü. Die offene Veranstaltung findet immer am ersten Freitag im Monat um 19:30 im Infoladen Kasama statt. Das Projekt wurde im Jahr 2009 von der Tierrechtsgruppe Zürich ins Leben gerufen und geniesst seither regen Zuwachs.

weiter lesen unter: http://www.tierrechtsgruppe-zh.ch/?page_id=950

Taking the Mystery Out of the „Big White Blob“

 

Heute Abend war ich wieder einmal zu Gast im Samses und wie es schon langsam Tradition ist, bestellte ich auch dieses mal die super köstlichen TOFU ECKEN VINO BIANCO…und nein Tofu ist kein Pilz, Käse und auch kein weisser Zementklotz. Ich hoffe, dass mit diesem kleinen Filmbeitrag alle Fragen beseitigt werden und ich nie, aber wirklich nie mehr hören muss: „Tofu, waaas isch daaaas?“.

Samses, Langstrasse 231, 8005 Zürich

 

Die vegane Eisprinzessin

 

Ich traf mich mit Sonja Dänzer, der Gründerin von „The Green Fairy“ und Erfinderin des leckeren veganen Glacés gleichen Namens, zu einem Haferlatté im Henrici und sie verriet mir einige süsse Geheimnisse.

 

Was hat dich dazu bewegt, „The Green Fairy“ zu gründen?

 

Als ich vor 2 Jahren von vegetarischer auf vegane Ernährung umstellte, war für mich klar, dass ich nicht nur mein Essverhalten umstellen, sondern auch aktiv etwas unternehmen wollte, um die Wahrnehmung unsere Gesellschaft zu verändern. Mein Ansatz ist mit den leckeren, schönen Glaces von „The Green Fairy“ zu vermitteln, dass vegan nicht „Verzicht“ bedeutet, sondern extrem genussvoll und phantasievoll ist, und nicht „farblos und langweilig“ sondern stylisch und kreativ.

 

Was ist sonst noch speziell an den Glacés von „The Green Fairy“?

 

Sie sind bio, fairtrade und es gibt sie in lauter speziellen Sorten, die es sonst nirgends gibt und die saisonal wechseln. Ich liebe die Glacés selber! Meine Favoriten sind Sweet Ginger und Chocolate-Peanutbutter. Im Herbst wird es ein Marroni-Glacé geben von dem ich selber nicht genug bekomme, im Winter Schoko-Chili.

 

Die Philosophie von „The Green Fairy“ in drei Worte zusammengefasst.

 

Yummy, Nachhaltigkeit und Stil.

 

Du hast einen drei jährigen Sohn, den du vegan ernährst. Geht es ihm gut und schmecken ihm deine Glacékreationen?

 

Mein Sohn liebt die Glaces! Er ist ein riesiger Fan der Sorte Vanille-Cardamon. Es geht ihm gesundheitlich sehr gut, er gehörte immer zu den Grössten und Schwersten seines Alters. Ich habe mich intensiv mit den ernährungsphysiologischen Grundlagen befasst um sicher zu sein, dass er alles bekommt, was er braucht, und empfehle das allen, die ihr Kind vegan ernähren. Perfekt dafür ist das Buch „Becoming Vegan“ von Davis/Melina.

 

Welches vegane Kochbuch hat dich am meisten in deiner Alltagsküche inspiriert?

 

„Vegan with a Vengeance“ von Isa Chandra Moskowitz. Tolles Buch, tolle Frau! Auch sehr zu empfehlen ihre Self-made Kochshow „The Post-Punk Kitchen“ auf Youtube.

 

Deine Ziele für die Zukunft?

 

Ich möchte die Glacés Schweiz weit bekannt machen und verkaufen, meine Doktorarbeit zu fairem Handel fertigschreiben, irgendwann von meinen unternehmerischen Aktivitäten leben und einen Teil der Einnahmen Kinderhilfswerken und PETA spenden können. Zudem hoffe ich, dass ich durch meine Arbeit andere Leute inspiriere, sich öfter pflanzlich zu ernähren und ebenfalls aktiv etwas zu unternehmen, um den veganen Lifestyle unter die Menschen zu bringen. Und ich möchte ganz viele neue leckere vegane Sachen kreieren, Cupcakes zu Beispiel, und irgendwann ein wunderschönes „The Green Fairy“- Café eröffnen…

 

 

Patty’s Tipp:

Der Hafer-Vanille-Frappé vom Henrici (mit Hafermilch und „The Green Fairy“ vanille Glacé), perfekt um noch die letzten Sommertage so richtig zu geniessen.

Henrici, Niederdorfstrasse 1, 8001 Zürich

 

Foto von Daniela Fricke

 

Mehr Infos und Verkaufsstellen unter www.thegreenfairy.ch und http://www.facebook.com/TheGreenFairyVeganeBioGlaces